rotes Zelt Treffen


Das „rote Zelt“ oder die „Mondhütte“ hat seinen Ursprung bei unseren „unzivilisierten“ Vorfahren und den indigenen Völkern.

Es war der Rückzugsort für Frauen, die menstruieren. Hier traf man sich, um miteinander zu reden, zu weinen, zu lachen, Ideen zu kreieren, sich gutes für den Körper tun, sich einfach mal „fallen“zulassen. Hier wurden Kinder und vieles andere geboren, Geschichten erzählt, zusammen gesungen und vieles mehr. Es gab hier nicht nur aktiv menstruierende Frauen, sondern auch jene die in und nach der Menopause sind. Das waren meist die weisen Frauen. Mädchen die ihre erste Menstruation bekamen wurden hier gefeiert und als Frau in die Gemeinschaft aufgenommen.

Das Besondere war, dass kein Mann Zutritt zu diesem Raum hatte. Die Frauen fühlten sich frei und konnten ihre Gefühle und Emotionen frei entfalten.

Ich habe schon seit vielen Jahren vor, so ein „rotes Zelt“ zu schaffen und hatte nie den Platz dazu. Jetzt Dank der Mikrobe ist alles möglich geworden, von dem ich schon so lange träume.

So hat dieser Wahnsinn der uns gerade umgibt mir eigentlich viel Gutes beschert und ich bin davon überzeugt, dass es einen tieferen Sinn hat, der jetzt in die Tat umgesetzt werden kann und vielleicht auch sollte.

Da ich mich schon sehr lange mit dem weiblichen Prinzip beschäftige und ich schon als Kind spürte, dass irgendetwas nicht richtig läuft, habe ich mich dann endlich mit Ende 30 auf den Weg gemacht, zu erforschen, was es mit diesem weiblichen Prinzip auf Sicht hat. Ich habe einige Monate bei einem indigenen Frauen Stamm in Nigeria gelebt und hier Erfahrungen gemacht, die mich tiefgreifend verändert haben.
Hier war ich eine Frau und kein Objekt und ich durfte dort viel lernen.

Ich freue mich auf euch. Lasst euch überraschen! 😊🌼